Pressearchiv

sprachrohr logo 2Jürgen Chmielek, Redaktionsleiter, schreibt in seinem Vorwort zum Sprachrohr Nr. 122:
Liebe Leserinnen und Leser,
wir feiern nicht nur Weihnachten, sondern auch das 30jährige Jubiläum unserer Seniorenzeitung Sprachrohr.Damit verbinden wir einen großen Dank an alle Autorinnen und Autoren, die uns in diesen langen Jahren ihre Treue bewiesen und immer und immer wieder mit ihren schönen Geschichten beglückt haben.Auch bei unseren Lesern möchten wir uns bedanken, dass Sie uns über die Jahre die Treue gehalten haben.Jetzt – nach dreißig Jahren – müssen wir überlegen, ob und wie lange wir diesen Lesedienst noch aufrechterhalten können. Wir, d.h. die meisten von uns sind bereits in einem Alter, in denen viele ihrer Freunde, Verwandten und Nachbarn zu Hause sitzen oder sich einem altersgerechten Hobby widmen. Unsere Autorinnen und Autoren müssen sich stets fragen, was sie als nächstes schreiben wollen. Das ist nicht immer einfach.Leider bleiben oder blieben in der letzten Zeit auch viele Zeitungen liegen, so dass – zumindest ich als Redaktionsleiter – mich frage, ob das Interesse bei unseren Lesern weniger geworden ist. Wir werden darüber nachdenken müssen, wie es weitergeht.Aber, erst einmal genießen Sie die Weihnachtszeit im Kreise Ihrer Familie oder Freunde. Sollten Sie alleine sein, melden Sie sich bei den Kirchen, der Caritas oder Diakonie, die sicher etwas gegen Einsamkeit tun können.Bleiben oder werden Sie erst einmal gesund!

Diese Ausgabe können sie sich aus dem Download > Sprachrohr herunterladen und lesen.

Am Donnerstag wurde wieder einmal eine Seniorin um ihre Ersparnisse betrogen. Gegen 9.30 Uhr sprach eine unbekannte Frau die 86-jährige aus Oer-Erkenschwick am Berliner Platz an. Sie verwickelte die ältere Dame in ein nettes Gespräch und erkundigte sich u.a. nach ihrem Gesundheitszustand. .......weiter

haushaltshilfe dassicherehausFoto: Aktion Das sichere HausWer eine Haushaltshilfe beschäftigt, muss für einen sicheren Arbeitsplatz sorgen. Zu Corona-Zeiten bedeutet das nicht nur eine sichere Leiter, Schutzhandschuhe und Hautschutzcreme. Private Arbeitgeber sind jetzt auch dazu verpflichtet, ihrer Haushaltshilfe als Mindestausstattung eine medizinische Maske zu stellen. Das gilt zum Beispiel, wenn sich mehrere Personen gleichzeitig in einem Raum befinden oder der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann. Die Masken muss der Arbeitgeber bezahlen. Darauf weist die Aktion Das sichere Haus (DSH), Hamburg, hin.

Um den Mindestabstand von 1,50 Metern einzuhalten und um persönliche Kontakte zu reduzieren, könnte der private Arbeitgeber für die Zeit, in der Hilfe bei ihm arbeitet, die Räumlichkeiten verlassen, wenn ihm das möglich ist.
Lüften ist immer eine sinnvolle Schutzmaßnahme - am besten schon, bevor die Hilfe in den Haushalt kommt. Ist Dauerlüften nicht möglich, sollte alle 20 Minuten für fünf bis zehn Minuten gelüftet. Zudem sollte der Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden.

Das "Deutsches Kuratorium für Sicherheit in Heim und Freizeit e.V. (DSH)" wurde 1959 von den Unfallversicherungsträgern der öffentlichen Hand, den heutigen Unfallkassen, Landesunfallkassen und Gemeindeunfallversicherungsverbänden, gegründet und bietet auf der Webseite und in den sozialen Medien das ganze Jahr über wertvolle Informationen zum Unfall- und Gesundheitsschutz – vom Frühjahrsputz über sicheres Grillen, von der sichere Obsternte zum Advent ohne Feuerwehr bis zu Raketen und Böllern an Silvester. Viermal im Jahr erscheint das Magazin Sicher zuhause & unterwegs, zweimal im Jahr das Magazin für pflegende Angehörige Pflege daheim.

osterfeuer 2019Foto: ArchivDer Schutz vor der weiteren Ausbreitung des Corona-Virus sorgt für eine weitere Einschränkung. Die Stadtverwaltung weist frühzeitig darauf hin, dass es auch in diesem Jahr keine Osterfeuer geben wird. Denn diese sind ja verbunden mit zahlreichen Begegnungen der Menschen. Genau das muss nach Ansicht aller Ordnungsämter im Kreis Recklinghausen vermieden werden.

Diese haben sich darauf verständigt, die Osterfeuer nicht zu bewilligen, so dass es auch gar nicht erforderlich ist, die Feuer anzumelden oder auch dafür nach der aktuellen Frostperiode Gehölz zu sammeln.

Termine u.V.

ukraine flag

Kurznachrichten 2021

article thumbnailJürgen Chmielek, Redaktionsleiter, schreibt in seinem Vorwort zum Sprachrohr Nr. 122:Liebe Leserinnen und Leser,wir feiern nicht nur Weihnachten, sondern auch das 30jährige Jubiläum unserer...
Seniorin bei "Geldreinigung" bestohlen
Freitag, 05. November 2021
article thumbnailAm Donnerstag wurde wieder einmal eine Seniorin um ihre Ersparnisse betrogen. Gegen 9.30 Uhr sprach eine unbekannte Frau die 86-jährige aus Oer-Erkenschwick am Berliner Platz an. Sie verwickelte die...