Straßen NRW

  • straßenpfeilIm Auftrag des Landesbetriebs Straßenbau NRW erfolgen ab Montag, 3. September, umfangreiche Fahrbahndeckensanierung auf der Hullerner Straße, B 58. Hierzu ist eine etwa vierwöchige Vollsperrung der B 58 erforderlich. Die Sperrung wird in Fahrtrichtung Lüdinghausen nach der Einmündung zur Hauptstraße (Ortseingang Hullern) bis Ortseingang Seppenrade eingerichtet sein. Eine Umleitung ist für beide Fahrtrichtungen über die K 26 - K 9 und damit über Olfen bis Seppenrade ausgewiesen. Nachfolgende Arbeiten im Randbereich der Straße oder Arbeiten, die während des fließenden Verkehrs möglich sind, werden mit Hilfe einzelner Sperrungen, meist mit Ampelsteuerung, ausgeführt. Diese Arbeiten werden voraussichtlich bis etwa Mitte Oktober andauern. Foto: Jos Didier  / Pixabay

  • pfeil doppelDie ursprünglich für den 3. September angekündigte umfangreiche Fahrbahndeckensanierung auf der Hullerner Straße, B 58, soll nun am Montag, 15. Oktober beginnen. Etwa sechs Wochen lang, so der Landesbetrieb Straßen NRW, wird deshalb eine Vollsperrung der B 58 erforderlich sein. Eine großräumige Umleitungsstrecke wird ausgeschildert. Die Baustrecke beginnt etwa 300 Meter westlich von Hullern und endet nach knapp 3,4 Kilometern Länge in Höhe der Steverbrücke. Die alte Fahrbahndecke wird abgefräst und durch einen sogenannten Splittmastixasphalt ersetzt. Die Straße hat in den letzten Jahren den zunehmenden Belastungen nachgegeben. Vermehrte Deckenschäden wie die Fahrbahnunebenheiten und Schlaglöcher machen eine Instandsetzung notwendig. Zusätzlich laufen noch umfangreiche Arbeiten wie die Erneuerung von Verkehrsschildern, Schutzplanken und die Sanierung der Brücke über die Stever. Zeitgleich wird auch der seitenbegleitende Geh-/Radweg saniert. Die Gesamtkosten für die Baumaßnahme in Höhe von einer Million Euro werden vom Bund getragen, erklärt Straßen NRW.

  • b58 14112018Wie gerade eben die Straßen NRW mitteilt, wird die Vollsperrung der B58 am 16.11.2018 bis zum frühen Nachmittag aufgehoben. Weiterhin teilt der Landesbetrieb mit, dass im Anschluss noch weitere Arbeiten zu erfolgen haben, welche aber keine Vollsperrung erfordern. Diese Arbeiten finden voraussichtlich bis zum 26.11.2018 statt, wobei Absperrungen unter Aufrechterhaltung des Verkehrs eingerichtet werden. Ergänzend teilt uns Straßen NRW mit das die Sperrung am Freitag den 16.11.2018 um 10 Uhr aufgehoben wird.

  • 245 2241fieldBildDer bisher immer wieder ins Gespräch gebrachte Kreisverkehr am Verkehrsknotenpunkt Recklinghäuser Damm/Recklinghäuser Straße/Lorenkamp ist für Gutachter Olaf Timm nicht das beste Mittel, die zweifellos unbefriedigende Situation an dieser Stelle zu verbessern. Er sagte im jüngsten Bau- und Verkehrsausschuss: „Ich will den Kreisel nicht komplett totreden, aber aus meiner Sicht wird er hier nicht gut funktionieren, weil aus den verschiedenen Armen nicht annähernd gleich viele Fahrzeuge kommen.“ Deshalb stellte Timm den Politikern eine aus seiner Sicht bessere Lösung vor. Er nennt sie einen „Wender“, ein Oval, in dem der Verkehr auf der L 551 in Nord- und Südrichtung ungebremst fließen kann. Diejenigen, die abbiegen wollen, können die Wendefahrbahnen nutzen. Anhand einer sehenswerten und überzeugenden Simulation verdeutlichte Timm, dass der Verkehrsfluss so sehr gutfunktionieren könne. Ampeln würde es dort nicht mehr geben, Radfahrer und Fußgänger können die Straße kreuzen, müssen immer nur den Verkehr in einer Richtung beobachten, um dann bis zur sicheren Mittelinsel zu kommen. In nächsten Schritt beobachten sie den Verkehr in die andere Richtung und gehen dann, wenn es frei ist, weiter. „Das ist deutlich besser als die aktuelle Situation“, sagte Timm. Diese erstmals vorgestellte Variante des Münsteraner Ingenieurbüros nts stieß im Ausschuss auf große Sympathie. Wenngleich bisher in keiner Weise klar ist, ob und wann dieser Vorschlag realisiert werden kann. Wie beim Kreisverkehr müsste auch für diese neue Variante Grunderwerb erfolgen. Baudezernentin Anette Brachthäuser sagte dazu, dass die Stadtverwaltung nun mit dem Straßenbaulastträger – Straßen NRW – das Gespräch suchen wird. Im Ausschuss gab es durchaus Hoffnungen, dass diese Behörde dem neuen Vorschlag positiv gegenübersteht, denn einen Kreisverkehr hatte sie stets abgelehnt.

  • straßenpfeil untenDer Baustart für die Sanierungsarbeiten auf der B 58 in Hullern verzögert sich. Das erklärte die Straßen NRW-Regionalniederlassung Münsterland am Dienstagnachmittag. „Sobald alle technischen Abstimmungen erledigt sind, können die Arbeiten starten“, heißt es in der Erklärung. Wenn der genaue Baubeginn feststeht, wolle man darüber informieren. Erst am vergangenen Donnerstagnachmittag hatte die Behörde erklärt, der Baustart solle am Montag, 3. September, erfolgen. Daraus wurde nichts. Nun wird noch kein neuer Termin genannt. Laut Straßen NRW beginnt die Baustrecke etwa 300 Meter westlich von Hullern und endet nach knapp 3,4 Kilometern Länge in Höhe der Steverbrücke. Die alte Fahrbahndecke wird abgefräst und durch einen sogenannten Splittmastixasphalt ersetzt. Die Straße hat in den letzten Jahren den zunehmenden Belastungen nachgegeben. Vermehrte Deckenschäden wie die Fahrbahnunebenheiten und Schlaglöcher machen eine Instandsetzung notwendig. Der parallel laufende Radweg entlang der Hullerner Straße wird ebenfalls instandgesetzt. Zusätzlich laufen noch umfangreiche Arbeiten wie die Erneuerung von Verkehrsschildern, Schutzplanken und die Sanierung der Brücke über die Stever. Die Arbeiten werden unter Vollsperrung der Bundesstraße ausgeführt. Eine großräumige Umleitungsstrecke wird ausgeschildert. Die Gesamtkosten für die Baumaßnahme in Höhe von einer Million Euro werden vom Bund getragen.

senioren haltern logo k

Besucher

Aktuell sind 251 Gäste und keine Mitglieder online

Schwalvenberg Okt18 Ansicht

Weihnachtsbaum compressed 585

Termine