vogeltaufe wilmarusWilli III. und Maria IV. taufen den Schützenvogel 2014 auf den Namen Wilmarus von Antrup / Foto Klaus BüttnerVogeltaufen sind immer wieder etwas besonderes, wenn nicht sogar ein Höhepunkt eines jeden Königspaares. Wer den Vogel abgeschossen hat muss auch nach 3 Jahren für den Vogelnachsuchs sorgen. Willi III. und Maria IV.  haben einen neuen Vogel mit der Hilfe des Vogelpapas (Vogelbauers) Ulli Bäther geschaffen. Ein Vogel der seine Insignien, ein Küs und eine Trommel, sowie auf seiner Brust die Ähren des Roggens vor sich her trägt, in Anlegung seines musikalischen Königs und einer erdverbundenen Königin.  Viele Schützen des Heimat- und Schützenvereins waren gekommen um diesem prächtigen Vogel zu huldigen und schließlich der Taufe beizuwohnen und den beiden Geburtstagskindern Maria Kemper und Marianne Pötter zu gratulieren. Der König ergriff das das Wort und nach seinen Schilderungen, wie wohlgefällig der Vogel gebaut wurde, nahm die Königin das Wort auf und taufte mit einem kräftigen Schuss Sekt den Vogel auf den Namen Wilmarus von Antrup.
Nach diesem doch rechtbewegten und feierlichen Akt und viel Applaus wurde dem Königspaar ein Pin in der Form des Schützenvogels von Anja Korste und dem Spielmannszug Westfalenklang Hullern überreicht. Dieser Pin kann auch von den "Normalbürgern" auch für 2,00 € erworben werden. Plötzlich kam aus der Ferne ein Treckergespann mit einem schwarz verhüllten Karren auf den Hof Kemper gefahren. Musik ertönte ein Trupp von Doppelgänger des Hofstates stellte sich im vollen Ornat vor diesen Treckergespann und schunkelte zu der im Hintergrund ertönenden Musik. Es war ein obskurer und auch komischer, spannender Anblick. Alle Taufgäste schauten diesem Schauspiel zu und erwarteten das diese Vorstellung noch gesteigert würde. Sie steigerte sich auch und zwar im Rücken der Gäste, denn unbemerkt stürmte ein Trupp maskierter, wie ein Trommelwirbe,l auf den Vogel zu, entnahmen diesen seiner Halterung und stürmten den gleichen Weg mit dem Vogel wieder zurück in den Busch. Aus der Ferne war nur noch ein leises geflöte zu hören. Die anwesenden Gäste konnten nur tatenlos zusehen wie dieser Akt des Überfalls und der Diebstahl des Vogels vollzogen war. Nun bleibt die Frage... kann das Schützenfest in Hullern überhaupt stattfinden, so ganz ohne Vogel?

Video zur Vogeltaufe