Heimat- und Schützenverein

online banking 3559760 640Bild von Tumisu auf Pixabay In wenigen Wochen ändern sich im gesamten EU-Raum die Sicherheitsverfahren für das Online-Banking. Ab dem 14. September schaffen die Banken nicht nur die TAN-Liste auf Papier ab, viele legen auch die mTAN ad acta. Da auf den Websites der Banken oftmals klare Aussagen zu den künftig praktizierten Verfahren fehlen, kommt man um gezielte Informationssuche nicht herum. Das schreibt Europas größtes IT- und Techmagazin c’t in Ausgabe 18/19.

Die Zweite Europäische Zahlungsdiensterichtlinie, kurz PSD2, verpflichtet Banken und Kunden grundsätzlich zu einer starken Kundenauthentifizierung (SCA). Gemeint ist die Zwei-Faktor-Authentifizierung mit einer Erweiterung: Die beiden Faktoren müssen aus zweien der drei Kategorien Wissen (PIN oder Passwort), Besitz (Bankkarte oder Mobiltelefon) und Inhärenz (biologische Merkmale) stammen. Ab dem 14. September müssen Kunden schon beim Log-in ins Banking eine TAN eingeben oder sich per zweitem Faktor identifizieren.

Die PSD2 stellt Mindestanforderungen an die Sicherheit von TAN-Verfahren. Für das Verbot der iTAN – einer TAN-Liste auf Papier – war mitentscheidend, dass sie dem Kunden vor der Überweisungsauflösung nicht gemeinsam mit der Empfänger-IBAN und dem Betrag angezeigt wird. So eine vom ersten Faktor unabhängige Kontrollmöglichkeit ist jedoch Pflicht. c’t-Redakteur Markus Montz erklärt: „Da die umstrittene, per SMS verschickte mTAN diese Anforderungen erfüllt, bleibt sie grundsätzlich erlaubt.“ Aufgrund von Kostenargumenten nutzen trotzdem viele Banken die Chance, um sich von dem Verfahren zu trennen.

Die kommenden Änderungen sollen nicht nur die Sicherheit, steigern, sondern könnten das Banking mit einer besseren Benutzerführung sogar komfortabler machen. Überweisungen von Beträgen unter 30 Euro sollen bei vielen Banken und Sparkassen in Zukunft ohne TAN-Verfahren funktionieren. Wenn die letzte Kontostandsabfrage maximal 90 Tage zurückliegt, dann kann auch sie ohne Zwei-Faktor-Authentifizierung erfolgen. Genauso wie Überweisungen an Empfänger, die auf einer selbst erstellten IBAN-Whitelist stehen, oder an ein Zielkonto, das dem Kunden selbst gehört und bei derselben Bank geführt wird.

Ob eine Bank oder Sparkasse das mTAN Verfahren weiter anbietet und ob sie Gebrauch von den verschiedenen Ausnahmen macht, entscheidet sie letztendlich selbst. „Daher kommt man nicht umhin, sich direkt bei seinem Geldinstitut über die Änderungen zu informieren“, erklärt Montz.

csm Chor 2018 af03498bebFoto: Asylkreis HalternEs gibt einen internationalen Chor beim Asylkreis! Es wird alle 14 Tage, donnerstags, unter der Leitung des Chorleiters Bernhard Höhne, gesungen. Die Treffen finden um 20.00 Uhr im Paul-Gerhardt-Haus an der Reinhard-Freericks-Straße 17 in Haltern am See, statt. Mitsingen können alle, die Freude am Singen (ohne Vorkenntnisse) und an interkultureller Begegnung haben. Weitere Infos: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 
Aktuell finden die Treffen am: 29. August, 5. und 19. September, 10. Oktober, 7. und 21. November, 5. und 19. Dezember, statt.

Im Zeitraum zwischen Montag Mittag und heute morgen hebelten unbekannte Täter die Tür zu einer Kirche am Terwellenweg auf. Die Täter gelangten auf diesem Weg in den zentralen Heizungsraum. Angaben zur Beute können noch nicht gemacht werden. Es entstand leichter Sachschaden.

wifi 640404 640Vier Tipps, damit Sie an öffentlichen Wifi-Hotspots sicher surfen können – zum Lesen und im Video.
Das Wichtigste in Kürze:
Wenn Sie öffentliches WLAN nutzen, seien Sie sich bewusst, dass die Verbindungen in der Regel nicht verschlüsselt sind. Jeder, der sich im gleichen Netzwerk befindet, könnte an Daten von Ihnen gelangen. Am sichersten surfen Sie mit einem VPN-Tunnel. Nutzen Sie Hotspots im Zug, Café oder in einer Stadt, sollten Sie vorsichtig sein. In der Regel sind solche WLAN-Netze nicht verschlüsselt. Das bedeutet: Jeder andere Nutzer könnte den Datenstrom zwischen Ihrem Gerät und den Hotspot mitlesen. Im schlimmsten Fall kann ein Angreifer so auch Ihr Gerät schädigen. Folgende Tipps helfen, damit Sie sicherer surfen.Weiteres auf der Webseite der Verbrauchzentrale NRW

Fahndungen, insbesondere wenn Videos, Fotos oder auch Phantombilder  zur Verfügung stehen, werden nie Zeitnah ausgeschrieben. Meistens liegen Monate zwischen dem Verbrechen und der Fahndung. Laut der Prozessordnung § 131, a, b, c, obliegt dem Richter und oder Staatsanwalt die Entscheidung ob und wie ein Straftäter  zur Fahndung ausgeschrieben wird. Es tut sich die Frage auf, wofür Bildmaterial angefertigt wird, wenn es erst Monate nach der Tat verwendet wird. Das Bildmaterial sollte doch eigentlich dazu beitragen den Straftäter  zu ermitteln und dadurch auch Zeugen, deren Beobachtungen noch frisch sind zu nutzen. Ein Richter und ein Staatsanwalt sind direkt nach der Tat recht weit weg vom Ereignis im Vergleich zu den Ermittlungspersonen (Polizei). Die Logik wäre, das die Ermittlungspersonen, die im Besitz des Tatbildmaterials sind, sofort und unverzüglich alle Mittel der Öffentlichkeit in Anspruch nehmen, die zum Erfolg zur Festnahme des Täters führen.  In dem Fall der Vergewaltigung die im Oktober 2018 stattgefunden hat und erst im Februar 2019 mit einem Phantombild zur Fahndung ausgeschrieben wurde ist nicht zu erkennen warum hier nicht die Ausnahmenbeschreibungen des §131 Anwendung fanden. Es bleibt die Frage offen, wer hier geschützt werden soll, der Täter oder das Opfer. Gerade bei solchen Gewaltverbrechen wie Vergewaltigung, eine besonders schwere Form der sexuellen Nötigung, muß doch davon ausgegangen werden, das der, oder die Täter es nicht bei einem Einzelfall belassen. Also ist doch Gefahr in Verzug und da steht ganz klar im Paragraf 131 zu lesen :  „(1) Auf Grund eines Haftbefehls oder eines Unterbringungsbefehls können der Richter oder die Staatsanwaltschaft und, wenn Gefahr im Verzug ist, ihre Ermittlungspersonen (§ 152 des Gerichtsverfassungsgesetzes) die Ausschreibung zur Festnahme veranlassen.“

Kurznachrichten

Mehr Sicherheit beim Online-Banking
Freitag, 16. August 2019
article thumbnailBild von Tumisu auf Pixabay In wenigen Wochen ändern sich im gesamten EU-Raum die Sicherheitsverfahren für das Online-Banking. Ab dem 14. September schaffen die Banken nicht nur die TAN-Liste auf...
More inKurznachrichten  

Termine