Oestersötebier (Satire)

logo oesterstebiertransSkandale rund um das Huhn. Nun sind es die Eier mal wieder. Der Verbraucher erfährt erst so nebenbei dass es Eier gibt die mit irgendetwas belastet sind. Es stellt sich heraus das es Eier aus Holland sind die mit „Fibronil“ belastet sind. Fribonil ist ein Gift welches außerordentlich schädlich für den Menschen ist ist. Ich frage mich, wie es sein kann das ein solches Gift überhaupt an Lebensmittel und Lebensmittelerzeugenden Tieren eingesetzt werden kann und darf. Schon die Entwickler dieses Giftes müssen haben doch schon gewusst das dieses Gift nicht Lebensmittel tauglich ist. Das ist das Eine, das Andere ist, es werden potenzielle Kunden vergiftet und damit vernichten die Erzeuger sich selbst die Grundlage ihres Ertrages. Da werden Millionen von Menschen systematisch vergiftet und dies auch noch mit dem Wissen von Regierungen. Die belgische Regierung wusste schon seit Monaten von solchen vergifteten Eiern, hat aber nichts zum Schutz der Käufer unternommen, weil ja noch ermittelt wurde. Wie war das noch mit dem Atomkraftwerk? Deutsche Eier sind auch belastet. Es ist davon auszugehen, es handelt sich um einen europaweiten Skandal. Die Lebensmittelhändler reagieren sofort und vernichten die Eier die sie auf Lager haben und werden vorerst keine Eier verkaufen. Was macht die Industrie die Eier in ihren Produkten verwenden, auch sie sollten die Produktion einstellen. Das Fazit für den Verbraucher heißt nun. Keine Eier mehr im Lebensmittelhandel kaufen, sondern nur noch bei ihrem Landwirt mit freilaufenden Hofhühner, denn dort wird er sicher sein, das er gesunde Produkte ersteht. Und das Frühstücksei mit Genuss verzehren kann. Gerade die kleinen Erzeuger wissen wie sie mit ihren Kunden umzugehen haben, mit Ehrlichkeit und dem Verkauf von gesunden Lebensmittel. Übrigens, Nudeln sollte dann jeder selber herstellen. Es ist schon traurig was Menschen Ihresgleichen antun nur des schnöden Mammons wegen.

In alter Freundschaft, euer Oestersötebier

Kommentar (0) Aufrufe: 261

logo oesterstebiertransWeltweit suchen Verliebte nach einer Möglichkeit ihre Liebe auch symbolisch zu festigen. Der Ring am Finger reicht nicht mehr. Irgendjemand hatte die Idee mit den Vorhängeschlössern die im Idealfall an Brückengeländer befestigt werden und dann der Schlüssel in den Fluss, oder Bach, oder auch See versenkt werden. Dieser Brauch findet weltweit seine verliebten und zum Teil eben auch zum Ärgernis derjenigen die sich um Ordnung und Recht sorgen. Die Kölner Hohenzollernbrücke war mit so vielen Schlössern bestückt das es zu statischen Problemen kam, aber sowohl die Bahn als auch die Stadtverwaltung von Köln hatten aus touristischen Gründen davon abgesehen, die Schlösser zu entfernen. Dieser ursprünglich aus Italien kommende Brauch, stößt nun in Haltern nicht auf Gegenliebe der Brückenbesitzer, da die Schlösser, und das steht außer Frage, auch Schäden an den Brücken verursachen. Es gäbe ja Alternativen, wie sie vom Chefredakteur der Halterner Zeitung  dargestellt wurden und auch in Haltern aus der Sicht des Tourismus umgesetzt werden könnten. Am Hullerner See bietet sich eine sehr schöne Stelle an für einen solch künstlerisch gestalteter Zaun. Unterhalb der Fußgängerbrücke stehen auch passend Bänke die dann auch einladen, zu einem romantischen, träumerischen, verliebten Blick, über den See.
In alter Freundschaft, euer Oestersötebier

Kommentar (0) Aufrufe: 229

logo oesterstebiertransDem Fortschritt immer hinterherrennen, bringt mich auch nicht weiter. Eines Tages standen an den Straßenrändern solche Bauzäune im Dreieck und ich dachte mir so, ob denn schon wieder Wahlen sind, aber die sind doch erst nächstes Jahr. Einige Tage später hingen an diesen Bauzäune Plakatbanner in blau, die einem den Weg in die Zukunft deutlich machten. Unten rechts in der Ecke ein Logo „ Deutsche Glasfaser“. So dachte ich mir, tolle Werbekampagne. Und dann fand ich im Postkasten auch in blau gehaltene Papiere. Ich wurde neugierig. Glasfaser war der Begriff der mich elektrisierte, da wir ja nach einem fast 10-jährigen Kampf mit der Telekom zumindest geschafft hatten, auch mit Steuergelder, eine Glasfaserleitung in unseren Ort zu bekommen. Diese Leitung ist aber nur eine Zubringerleitung, der Ort selber wird weiterhin mit Kupfer versorgt. Das bedeutet, dass die Leistung in Abhängigkeit der Nutzung steht, denn Kupfer ist nun mal dichter als Glas. Durch Kupfer quälen sich die Elektronen und durch das Glas bewegen sie sich in Lichtgeschwindigkeit und das auch bei einer Nutzung bis fast ins Unendliche. Es war schon eine Steigerung durch den Anschluss ans DSL bzw. VDSL. Aber wie das so ist im Leben. Schon flattern einige Jahre später von der Telekom Briefe ins Haus mit dem Hinweis das die Telefone und Internetverträge aufgekündigt werden und man entscheiden muss einen neuen erweiterten Vertrag mit der Telekom abzuschließen, der u.a. auch das Telefonieren über das Internet ausschließlich vorsieht. Voice over IP nennt sich das. Und was passiert. Die Leistung der Leitungen gehen rapide wieder in den Keller da alle nun die gleiche Leitung benutzen das Internet nutzen zum Surfen, Fernsehen und zum Telefonieren. Und das alles durch diese mittlerweile veralteten Kupferleitungen. Nun sitzt man wieder vor seinem Rechner und trinkt gespannt seine Tasse Kaffee und wartet darauf das sich die Seiten wieder öffnen. Oder auch das anschauen von Videos geht nicht mehr immer ohne ruckeln und das Fernsehschauen über das Internet nur zu bestimmten Tageszeiten. Der einstige Fortschritt wurde zum Rückschritt. Aber nun leuchtet ein blaues Licht am digitalen Horizont. Es soll die Glasfaser das Kupfer ersetzen und zwar bis ins Haus. Die Daten werden nicht mehr ausgebremst, sie werden uns ohne Verlust der Serverleistungen erreichen. Mein Interesse zum Glasfaseranschluss wurde noch verstärkt als dann auch noch ein Brief vom Bürgermeister kam in dem er klar legte das dieses Angebot der „Deutschen Glasfaser“ vollkommen in Ordnung ist und die Stadt dieses Projekt unterstützen wird. Aber dennoch gibt es leider noch einige Bürger die diese Entwicklung ignorieren mit der Aussage: „Brauch ich nicht, es reicht mir, dass was ich habe!“ Da kann nur drauf geantwortet werden: „Das was du hast, bleibt aber nicht!“. „Nimm das Geschenk an, der kostenlosen Anbindung an das Glasfasernetz, denn nach der Erschließung wird es wesentlich teurer!“ 40 % der Haushalte müssen bis zum 10. Dezember einen Antrag, Willenserklärung, unterschreiben damit der Ausbau beginnen kann. Sollten diese 40 % nicht erreicht werden, fallen so manche Ausbaubezirke wieder zurück in die digitale Steinzeit. Es ist auch ein Gemeinschaftsprojekt. Zum fast gleichen Preis, nur das die monatliche Rechnung von einem anderen Anbieter kommt, bekommt man mehr zukunftssichere Leistung. Es lohnt sich in diesem Fall auch an die Gemeinschaft zu denken. Übrigens, auch die Immobilie gewinnt an Wert. Es werden heute schon, dort wo Glasfaser gelegt wurde, mit dem Glasfaseranschluss geworben. Wo keine Glasfaser ist, gibt es auch wieder Leerstände von Wohnungen. Das Internet wird immer wichtiger, nicht wegen facebook, nein. Es wird über das Internet gelernt, eingekauft, Geldgeschäfte getätigt, Mit den Verwaltungen Formulare ausgetauscht, die Steuererklärung gemacht usw. Am besten ist es nicht am Bahnsteig stehen bleiben, wenn der Glasfaserzug einfährt.
In alter Freundschaft, euer Oestersötebier

Kommentar (0) Aufrufe: 788

logo oesterstebiertransDas ist unglaublich. Da hab ich gehört, das Hausbesitzer in Haltern ihren Mietern den Zugang zur Glasfaser verweigern mit dem Argument das sie das nicht brauchen, das was sie haben reicht aus. Dabei brauchen diese Hausbesitzer nichts anderes zu tun als eine Unterschrift auf einer Willenserklärung abzugeben, das sie damit einverstanden sind das Glasfaserkabel ins Haus verlegt wird. Diese Willenserklärung dem Glasfaserantrag des Mieters beigefügt und schon kommt die Glasfaser kostenlos ins Haus. Es kostet nichts weiter als diese Unterschrift. Der Antrag auf einen Glasfaseranschluss kommt ja von dem Mieter. Der Mieter geht einen 2Jahresvertrag ein und nicht der Vermieter. Der Mieter sorgt dafür das dieses Haus für die Zukunft bereit ist. Ich frage mich immer wieder, warum diese Menschen sich nicht mal bewegen und sich informieren in dem Servicepunkt in Haltern am See Rochfordstraße 1. Dort sitzen nette Menschen, die gerne ihr Wissen weiter geben, kostenlos.Hatten wir nicht Landtagswahlen. Hatten nicht alle Parteien irgendwie sich für die Zukunft ausgesprochen, egal welche Zukunft gemeint ist. Es kann doch nur vorwärts gehen, denn das Stehen bleiben an dem Punkt wo man sich befindet ist einem Rückschritt gleichzusetzen.
Ich bin ein Halterner und ich bin für die Zukunft, auch wenn sie manchmal energetische Auswüchse bringt.
In alter Freundschaft, euer Oestersötebier

Kommentar (0) Aufrufe: 459

logo oesterstebiertransMit der neuerlichen Rentenerhöhung, sowie auch schon in der vorhergegangenen Rentenerhöhung, holt sich Schäuble, da er ja gar nicht so richtig damit einverstanden war, über die Steuer alles wieder zum größten Teil zurück. Mehr als 160.000 Rentner werden dieses Jahr zusätzlich zum Finanzamt gebeten und überschreiten den steuerlichen Grundfreibetrag von 8652 Euro. Als die Rentensteuer im Jahr 2005 das erste mal erhoben wurde, gab es schon mal einen Aufschrei, da niemand verstehen konnte das für die Gelder der Rente, die ja schon mal versteuert waren, nochmal steuerpflichtig wurden. Also eine Doppelversteuerung. Da werden große Teile der soziale Mittel (Rente) vom Fiskus wieder zurückgeholt, da mit der Rentner bloß kein Vermögen im Alter aufbauen kann, wenn er überhaupt dazu in der Lage ist. Der steuerliche Grundfreibetrag, herunter gerechnet auf einen Monat beträgt 721 Euro. Das nennt sich Armutsrente, denn davon kann keine Miete, kein Liter Milch, kein Brötchen und keine Butter bezahlt werden, aber dafür gibt es ja Suppenküchen und die Tafeln. Dafür haben die Rentner bis zu 50 Jahre im Beruf gestanden, der Gemeinschaft zu Wohlstand verholfen und gehofft in der kurzen Zeitspanne die noch übrig bleibt bis zum Tode noch einigermaßen zufrieden zu Leben und sich eventuell den einen oder anderen Luxus zu erlauben. Der Rentner hat keine Stimme, der Rentner kann sich nur ducken, still halten, sonst bekommt er zu hören:" He Alter, halt die Klappe, du hast nichts mehr zu melden!"

Wenn wenigstens bei den Rentenerhöhungen auch der Grundfreibetrag mit erhöht werden würde, sähe das ja gar nicht so schlimm aus und es kämen keine 4,4 Millionen steuerpflichtige Ruheständler zusammen. Da gibt es immer noch den Rentenausweis. Dieser Ausweis wurde damals mit eingeführt um zu bestimmten Anlässe dem Rentner nach Vorlage dieses Ausweises kleine Vorteile und Ermäßigungen einzuräumen. Auch dieses findet kaum noch statt. Immer häufiger finden sich auf Preislisten der Hinweis "Keine Ermäßigungen". Übrigens, da gibt es ja auch noch die Idee das Senioren ab eines bestimmten Alters ihren Führerschein abgeben sollen. Diese Bemühungen erübrigen sich, da der Senior sich mit seiner immer weniger werdenden Rente ein Auto nicht mehr leisten kann. Seine Mobilität wird immer mehr eingeschränkt, aber das ist ein anderes Thema. Wenn diese 4,4 Millionen Ruheständler sich mal zu einer lauten Stimme erheben würden, dann würden in Bonn bei den Ministerien und beim Kanzleramt die Rollläden heruntergelassen und das Licht ausgemacht. Aber viele dieser 4.4 Millionen Ruheständler sind mittlerweile so schwach das sie nicht aufschreien können.
In alter Freundschaft, euer Oestersötebier

Kommentar (0) Aufrufe: 997

jhv 2017

Kurznachrichten

article thumbnailGute Stimmung herrsche bei den Offizieren des Heimat- und Schützenverein Hullern im Rahmen des "Herbstmannövers". Nach einer Wanderung zum Hullerner See erfolgte im Anschluss ein sportlicher...
Informationen der weiterführenden Schulen
Mittwoch, 08. November 2017
article thumbnailDie Schulleitungen der Halterner Grundschulen laden die Eltern der derzeitigen Viertklässler zu einer Informationsveranstaltung über die weiterführenden Schulen ein: Am Montag, 13. November, beginnt diese...
Geldautomaten verschwinden
Dienstag, 24. Oktober 2017
article thumbnailLängst hat der Anpassungsdruck - weg vom Filialnetz und hin zu Online-Angeboten - die Banken erreicht. "Gerade in den Vororten und den ländlichen Gebieten werden immer mehr Sparkassen-Filialen...
More inKurznachrichten  

Termine

Newsletter Registrierung